Technik - Kronen / Brücken / Inlays

Kronen, Brücken und Inlays unterscheiden sich in der Herstellung hauptsächlich durch die verschiedenartigen Materialien die zum Einsatz kommen können.

Nichtedelmetall (in der Regel Kobalt/Chrom Legierungen oder Titan):

  • Beides sind sehr harte Metalle
  • Werkstofftechnisch ein Kompromiss (Haftverbund zur Keramik;Verarbeitung)
  • Preiswert und deshalb Regelversorgung

Edelmetall (Silber- oder Goldlegierungen):

  • Je höher der Goldanteil, desto weicher und schmiedbarer das Material
  • Sehr hohe Passgenauigkeit
  • Sehr guter Haftverbund zur Keramik
  • für Inlay, Teilkronen, Gußkronen das beste Material
  • Nachteil ist der hohe Preis

Captek:

  • Antibakterielle Eigenschaften, gesundes Zahnfleisch
  • geringer Platzbedarf bei hoher Stabilität
  • Preisstabil, dadurch günstiger als gegossene Versorgung
  • ist ein laserbares Metallkomposit, bei Brücken werden die zu ersetzenden Zähne aus einer beliebigen Edelmetalllegierung gegossen und mit den Kronenkappen versintert oder verlasert
  • Nachteil, ist nur für Vollverblendung geeignet wobei Metallaufbisse möglich sind

Vollkeramik (Zirkonoxid, Lithium-Disilikat u.ä.):

  • Sehr gutes Aussehen, da zahnfarbenes Gerüstmaterial
  • Hohe Passgenauigkeit, guter Haftverbund
  • Verarbeitung mit CAD/CAM Systemen
  • Keine Allergien, da metallfrei
  • Nachteil ist der höhere Platzbedarf, d.h. es muss mehr Substanz vom Zahn weggenommen werden um eine ausreichende Stabilität zu erreichen